Seit über 40 Jahren

Angefangen hat alles 1969 in Schwalbach, als Eltern einen Kindergarten gründeten, weil sie für ihre Kinder in den öffentlichen Kindergärten keine Plätze fanden, und weil sie unzufrieden mit der üblichen pädagogischen Praxis in den bestehenden Kindergärten waren.

Frankfurt-Unterliederbach

1983 wurde ein Gebäude in Unterliederbach angemietet und kindgerecht umgebaut. Der Träger der Kinderschule – der Verein für Sozialpädagogische Praxis – hat das Gebäude im Sommer 1987 gekauft.

Anerkannte Vorschuleinrichtung

Die Freie Kinderschule ist vom Landesjugendamt als Vorschuleinrichtung anerkannt und erhält von der Stadt Frankfurt Betriebsmittelzuschüsse. Es stehen insgesamt 16 Plätze für Kinder ab dem dritten Lebensjahr zur Verfügung.

Mitarbeit

Als Elterninitiative lebt die Kinderschule von der aktiven Mitarbeit der Eltern.
Viele Eltern entscheiden sich gerade deshalb für solch einen Kindergarten, da sie sich eine Möglichkeit der Mitgestaltung ausdrücklich wünschen.

Engagement

Besuch der Elternabende, alle 4 Wochen
Übernahme eines Elternamtes (z.B. Garten, Hausmeister, Einkauf)
Gestaltung von Festen und Ausflügen

Tagesgestaltung

Während des gemeinsamen Frühstücks und Mittagessens besprechen Kinder und Bezugspersonen die Tagesgestaltung.
Ausflug auf den Spielplatz oder lieber in der Kinderschule spielen? Bei Bedarf und schwierigen Entscheidungen wird eine Kinderversammlung einberufen. Hier kann jedes Kind Wünsche und Interessen äußern oder auch seine Unzufriedenheit in die Gruppe einbringen.

Zu den vielen gemeinsamen Aktivitäten gehören neben dem regelmäßigen Schwimmen und Turnen unter anderem Waldausflüge, gemeinsames Einkaufen, Kinderkochen, Theaterbesuche, Stadtbücherei oder Besuche bei Handwerkern.

Soweit wie möglich fahren unsere Kinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu diesen „Events“. Bei geplanten Aktivitäten innerhalb der Kinderschule, wie dem Trommelunterricht oder Basteln, können die Kinder sich frei entscheiden, auch mal nicht mitzumachen.

Beziehung und Erziehung

Wir beziehen uns aufeinander. Wir erkennen kindliche Bedürfnisse an, fördern soziales Lernen in der Gruppe, bestärken unsere Kinder in ihrer Selbstverwirklichung und Selbständigkeit und unterstützen sie dabei, Grenzen zu erkennen, zu verstehen und zu respektieren.
Um dies zu gewährleisten sind personelle Voraussetzungen und eine entsprechende Gruppengröße notwendig.
Wir haben in unserer Kindergruppe Platz für höchstens 16 Kinder, für deren Betreuung drei Erzieher, eine pädagogische Hilfskraft und ein Praktikant zuständig sind.

"Erfrischend anders. Spielen und toben in entspannter Atmosphäre."

− Was Eltern über uns sagen

"Mein Kind wird als Persönlichkeit wahrgenommen. Auf Bedürfnisse wird individuell eingegangen."

− Was Eltern über uns sagen